Jagd

Jagdgenossenschaft Bad Sobernheim

Jagdverpachtung

Die Jagdnutzung im gemeinschaftlichen Jagdbezirk Bad Sobernheim, Jagdbogen II,

Kreis Bad Kreuznach, wird ab dem 01.04.2018, für die Dauer von  8 Jahren, im Wege der freihändigen Vergabe, durch Einholung schriftlicher Gebote, neu verpachtet.

Es handelt sich um eine Niederwildjagd mit Vorkommen von Schwarzwild.

Der Teilbezirk II umfasst ca. 770 ha, davon  ca. 280  ha Wald und 175 ha befriedete Fläche. Somit beträgt die bejagbare Fläche ca. 595 ha.

Abschusszahlen der letzten 3 Jahre (Durchschnitt): 46 St. Rehwild, 35 St. Schwarzwild jährlich.

Die Pachtbedingungen liegen vom 23.11.2017 bis zum 14.12.2017 bei der  Verbandsgemeindeverwaltung Bad Sobernheim, Marktplatz 11, Zimmer 204,

55566 Bad Sobernheim, während der üblichen Servicezeiten öffentlich aus und können eingesehen bzw. unter der Emailanschrift: Z2FicmllbGUuc2NobWlkdEBiYWQtc29iZXJuaGVpbS5kZQ==, gegen Zahlung einer Gebühr von 10,-- €, angefordert werden.

Die Gebote müssen schriftlich vor Beginn der der Jagdgenossenschaftsversammlung Bad Sobernheim am  10.01.2018, 19.00  Uhr,  beim Jagdvorsteher, Herrn Volker Kohrs, Soonwaldstr. 41, 55566 Bad Sobernheim, oder der Verbandsgemeinde-verwaltung Bad Sobernheim, Marktplatz 11, Zimmer 204, 55566 Bad Sobernheim,  vorliegen.

Der Briefumschlag ist mit dem Hinweis  „Jagdpachtangebot“  zu kennzeichnen.

Zur Abgabe von Geboten sind nur Personen zugelassen, die nach § 14 Abs. 3+5 Landesjagdgesetz, jagdpachtfähig sind. Der Nachweis ist mit den Geboten vorzulegen.

Mit Abgabe eines Gebotes werden die Pachtbedingungen anerkannt.

Die Jagdgenossenschaft Bad Sobernheim ist weder an das Höchstgebot gebunden, noch zur  Zuschlagserteilung verpflichtet.

Die Öffnung der Gebote erfolgt in der Sitzung der Jagdgenossenschaft Bad Sobernheim am 18.01.2018, 19. Uhr.

Jagdgenossenschaft Bad Sobernheim

Volker Kohrs, Jagdvorsteher